Physiotherapie bei Kleinkindern

Die ersten zwölf Lebensmonate eines Kindes beeinflussen maßgeblich die Entwicklung. In dieser Zeit lassen sich Rückstände in der Entwicklung der Motorik, Fehlstellungen und asymmetrische Körperhaltung am besten therapieren.

Physiotherapie kann schon im Babyalter eine wirkungsvolle Maßnahme bei Entwicklungsverzögerungen oder Fehlbildungen sein. Mit gezielten Übungen trainieren Eltern mit ihrem Baby unter fachkundiger Anleitung des Physiotherapeuten.

Frühgeborene brauchen öfter Physiotherapie

Vor allem die sogenannten Frühchen brauchen oftmals eine Physiotherapie, um in der Entwicklung mit gleichaltrigen Babys schneller mithalten zu können. Die Notwendigkeit einer solchen Therapie wird vom Kinderarzt während der wichtigen U-Untersuchungen festgestellt.
Während Frühgeborene sehr häufig einen gewissen Nachholbedarf haben, treten auch Entwicklungsverzögerungen im Bereich der Motorik bei vielen anderen Babys auf. Dies liegt oftmals daran, dass den Babys keine Möglichkeiten gegeben werden, um sich frei zu bewegen. Sie liegen in der Babywippe und haben kaum Gelegenheit, auf einer Krabbeldecke die eigenen Möglichkeiten zu entdecken. Dadurch kann die Muskulatur nicht gleichmäßig ausgebildet werden, was wiederum eine asymmetrische Körperhaltung zur Folge haben kann.

Babys und Eltern in der Physiotherapie

Für eine erfolgreiche Physiotherapie ist vor allem die zuverlässige Mitwirkung der Eltern gefragt. Deshalb „turnen“ diese gemeinsam mit ihrem Baby unter Anleitung des Physiotherapeuten. Hier erhalten die Eltern Tipps, wie sie ihr Kind mit gezielten Übungen optimal fördern können. Diese Übungen werden dann nicht nur in der Therapiestunde durchgeführt, sondern auch zu Hause fortgesetzt.

Der richtige Physiotherapeut

Bei der Suche nach einem geeigneten Physiotherapeuten kann der Kinderarzt helfen. Für die Behandlung von Babys sollte der Physiotherapeut eine entsprechende Zusatzqualifikation vorweisen können. In vielen Fällen kann auch ein Zusammenspiel mehrerer Therapien besonders erfolgreich sein. Ergo-, Physio- und Sprachtherapie bringen in Kombination oftmals große Erfolge. Wer diese ganzheitliche Art der Behandlung für sein Baby in Betracht zieht, kann sie bereits ab dem 6. Lebensmonat in Anspruch nehmen.

Eine einzelne Physiotherapie ist bereits deutlich früher möglich. Die Kosten für die verschiedenen Therapieformen werden in den meisten Fällen von den Krankenkassen übernommen.

Bildurheber: rioblanco / 123RF Standard-Bild

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kinderwagen Postille - Was Kinder und Eltern bewegt | Impressum | Datenschutz
Powered by WordPress