Elternzeit – Das sollten werdende Eltern unbedingt wissen

Werdende Eltern haben die Möglichkeit, in den ersten Lebensjahren voll und ganz für ihr Kind da zu sein. Die Elternzeit ermöglicht ihnen dies durch finanzielle Unterstützung und flexible Gestaltung dieser „Eltern-Kind-Zeit“.

Warum zu viel Freiheit der Entwicklung schaden kann

Dr. Michael Winterhoffs Bestseller „SOS Kinderseele“ bringt Denkstoff. Er kritisiert viele „fortschrittliche“ Erziehungsmethoden – man überfordere sein Kind heutzutage, was der Grund für viele kindliche „Zivilisationskrankheiten“ sei. Auf Schloss Puchberg hat Dr. Winterhoff im Januar ein Referat über sein Buch gehalten. Hier sechs der wichtigsten Inhalte und Thesen. „Man sollte Kinder nicht als Persönlichkeiten sehen“ – lautet die provokant harte These des Kinder- und Jugendpsychiaters Dr. Winterhoff. Ein Kinderkopf sei sozusagen in unbeschriebenes Blatt. Er könne viel Einfaches nicht verarbeiten und einordnen, wenn nicht durch die Umwelt einige Konturen vorgezeichnet würden. Die Entscheidungen, die Kinder treffen sollen, können sie noch gar nicht treffen. Weil sie noch zu wenig wissen, gelernt haben, die Strukturen noch nicht kennen. Mit so viel Verantwortung und Freiheit ist das Kind überfordert. Und können sich nicht gut entwickeln. Winterhoff führt einige, aus seiner Sicht, klassische Erziehungsfehler auf. 1. Der Wechselhaftigkeit der Welt entgegenwirken. Wie soll ein Kind lernen, was und wer eine Kindergärtnerin ist, wenn es jeden Tag eine andere vor sich sieht? Durch Wiederholung ohne ständige Veränderung kann das Kind erst lernen. Diese Sicherheit muss gewährleistet sein. Ein gemeinsamer Tagesablauf ist wichtig, klare Zeiten und Abläufe, geben Orientierung. Die sollten Eltern, Erzieher und Lehrer bieten. Sorgen Sie für Sicherheit, indem Bezugspersonen, Abläufe, Gruppe, Inhalte und Räume gleich bleiben. Veränderung heißt für das Kind oft Überforderung. 2. Strukturen und Maßgaben entlasten das Kind. „Mein Kleiner kann sich in der Schule nicht konzentrieren“. Warum? Weil er nicht weiß, worauf. Heutzutage gibt es oft nicht einmal mehr Lehrer, sondern nur noch „Lernbegleiter“. Kinder sollen selbstständig entschieden, wann sie essen, spielen, lesen oder lernen – sich selbst viel beibringen. Winterhoff aber ist überzeugt, dass für Kinder eine Orientierung durch lehrerzentrierten Unterricht wichtig ist. Konstante Strukturen, an denen Kinder sich festhalten können, seien unverzichtbar. Durchdachter Lernaufbau statt Zettelwirtschaft, die überforderte, auf sich alleine gestellte, Kinder produzieren, sei der Schlüssel. Wichtig ist also, einem Kind Anleitung zu geben. So früh in der Entwicklung ist es zu viel für ein Kind, alles selbst entscheiden zu können. 3. Streitvermeidung fördert Egoismus. Eltern suchen in ihrem Sprössling oft Bestätigung, Anerkennung – aber dafür sollte nicht das Kind zuständig sein. Sie wollen von ihren Kindern geliebt werden und vermeiden deshalb Streitigkeiten, verwöhnen und sagen nicht „Nein“. Das Resultat laut dem Psychiater: Kinder werden Egoisten. An Lust und Spaß orientiert, ohne Verständnis für Grenzen. Es muss sich alles nach ihnen richten, Kompromisse kennen sie nicht. Also: Konflikte austragen statt Harmonie erzwingen. Nicht alles kann nach dem Willen des Kleinen laufen. Er oder sie wird Sie...

Kinderwagen Postille - Was Kinder und Eltern bewegt | Impressum & Datenschutz
Powered by WordPress