Günstige Alarmanlage für Kinderwagen: Wirksam gegen Langfinger

Eigentlich ist sie für Fahrräder gedacht. Wir empfehlen den praktischen VisorTech Alarm aber für Kinderwagen. Die Berichte über den Diebstahl teils sehr hochwertiger Kinderwagen nehmen zu. Warum sollten Sie als Eltern nicht die Fahrzeuge Ihrer Kleinsten möglichst sicher vor Langfingern schützen? Wir haben uns den VisorTech Alarm mal genauer angesehen. „Vertrauen ist gut, Kontrolle besser.“ Was der Volksmund weiß, trifft heute auch auf das sichere Parken und die Unterbringung von Kinderwagen und Buggys zu. Denn mit dem Klau von Kinderwagen haben Langfinger ein neues, lukratives Betätigungsfeld entdeckt. Ganz nach Hersteller bzw. Ausstattung kann ein Kinderwagen heute gut über 1.000 Euro kosten. Das Stehlen eines solchen Vehikels ist dennoch in aller Regel ein Kinderspiel. Und der Weiterverkauf erst Recht, denn über ebay und Amazon haben die Verbrecher heute leichtes Spiel beim Absatz. Fakt ist: Statistiker melden eine deutliche Zunahme von Kinderwagendiebstählen in Deutschland. Auch wenn ab und an die Hausratsversicherung greift: warum nicht eine sehr einfache Vorsichtsmaßnahme ergreifen und den Buggy mit einer kleinen Alarmanlage sichern? Für schlappe 16,90 haben wir bei dem Elektronik-Versand Pearl den VisorTech Diebstahl-Alarm mit Stahlschloß entdeckt. Das kleine Gerät ist eigentlich für Fahrräder gedacht, aber was kümmert das den kreativen Menschen? Dieser gleich zweifache Diebstahlschutz verfügt über einen Bewegungsmelder, dessen Schärfe sie selbst einstellen können. Das Teil lässt sich denkbar einfach montieren und mach einen Höllen-Lärm, wenn sich jemand an Ihrem Kinderwagen zu schaffen macht, der dazu nicht befugt ist. Satte 110db werden durch den Bewegungssensor automatisch ausgelöst, die Sensitivität ist über drei Stufen regulierbar. Ein integrierter Halter passt auf Rohrdurchmesser von 25-30 Millimeter. Ist das eine gute Idee oder was? 😉 Wer jetzt inspiriert ist von diesem Gedanken vorzusorgen kann sich das kleine, sinnvolle Gadget mal beim Anbieter unserer Wahl ansehen, der Firma Pearl: Von der Fahrrad- zur...

Kinderwagensport: Fit fürs und mit dem Baby

Melanie Mehl organisiert während ihrer Elternzeit einen einfallsreichen Kinderwagen-Sport für Mütter. Dabei ist die Babysittersuche überflüssig: Die kleinen Racker werden einfach mitgenommen und dürfen ihren Müttern beim Sport zuschauen. Nach dem Wochenbett tut Mutter und Kind ein bisschen Bewegung gut. Sowohl körperlich als auch seelisch. Gerade eine Vollzeit-Mama hat oft nicht genügend Zeit, sich ihrer eigenen Gesundheit zu widmen. Deshalb hat Personaltrainerin und Mutter Melanie Mehl in Langen den Kinderwagensport ins Leben gerufen. Ein Outdoor-Gruppentraining für Mütter – mitsamt Baby und Wagen im Gepäck. Die zwölf teilnehmenden Damen treffen sich zweimal die Woche um zwischen 75 und 90 Minuten lang gemeinsam Kinderwagen-Sport, kurz „KiWaSpo“ zu machen. Die Motivation stimmt: Gemeinsam sagen die Damen dem von der Schwangerschaft verbliebenen Babyspeck, aber auch den Fältchen und dem zu flexibel gewordenen Beckenboden den Kampf an. Sie trainieren die Körperteile, die durch Schwangerschaft in Mitleidenschaft gezogeen und durch das Baby-Schleppen und Co. besonders belastet werden. Oder sie bewegen sich einfach, um der Gesundheit und Lebensfreude willen. Die Kleinen werden einfach eingebunden Das Programm heißt Walking mit dem Kinderwagen durch den Wald, zwischendurch Aktivpausen mit Gymnastik. Kniebeugen mit Kind auf dem Arm, Liegestütze auf Decken direkt im Wald, Armübungen mit Bändern um die Kinderwägen, mit Blick auf den kleinen Liebling. Wenn ein Kind unruhig wird, kann die jeweilige Mama es jederzeit aus dem Wagen zu sich nehmen, die Übungen sind so aufgebaut, dass das problemlos möglich ist. Meistens machen die Kinder aber gar keinen Mucks, denn sie finden den zweiwöchentlichen Action-Ausflug ziemlich spannend und schauen amüsiert zu. Was das Alter der Kleinen angeht, gibt es keine Grenze. Melanie Mehl empfiehlt jedoch, damit das ganze ohne Probleme funktioniert, dass man kein Kind über zwei Jahre mitbringen sollte. „Fordern, aber nicht überfordern“ nehmen sich die Mütter vor. Die Bewegung und der Sauerstoff beim Sport im Wald bringen für Mutter und für Kind neue Energie in den Tag. Im Winter wird die Alternativvariante im Studio betrieben, dann zwar ohne Kinderwagen, aber natürlich immer noch mit Kind. Drinnen wird viel Step und Aerobic betrieben...

Rock-Klassiker als Schlafmusik im Spieluhren-Modus

Sanfte Schlafmusik kann Wunder wirken, wenn Ihr Baby vor lauter Erlebnissen des Tages einfach nicht ins Reich der Träume möchte. Eine ganz tolle Sache – übrigens auch für die beiwohnenden Eltern – sind die DVDs des Traumstern-Orchesters, die Ohrwürmer der Musikgeschichte im Spieluhren-Modus intoniert haben. Einen Einschlaf- oder Beruhingungs-Tipp der Sonderklasse haben wir heute für Eltern, die sich an den typischen Schlafliedern satt gehört haben. Auch wenn die süßen Babyhit-Klassiker von „Schlaf, Kindlein schlaf“ über „Que Sera, Sera“ bis hin zu „Der Mond ist aufgegangen“ wunderschön sind. Warum nicht mal etwas Alternatives probieren, was auch Mami und Papi freut? „Keine Chance“ sagen Sie? Okay, können Sie sich vorstellen, wie Queens ‚Bohemian Rhapsody‘ oder Pink Floyds ‚Another brick in the wall‘ auch einem Baby wohlige Gute-Nacht-Gefühle machen kann? In jedem Fall sollten Sie sich mal die DVDs des Traumstern-Orchesters anhören. Wir sind zwar nicht unbedingt Amazon-Fans, allerdings kann man in diesem Fall genau dort mal reinhören. Exemplarisch finden Sie hier eine Pink-Floyd-DVD für Babys mit der Möglichkeit des Vorab-Beschnupperns. Darunter gibt es zudem diverse andere Welthits im Spieluhren-Modus, es lohnt sich dort einfach mal zu Stöbern. Selbst AC/DC soll in Planung sein … Ganz nebenbei sind die Traumstern-Orchester DVDs auch ein wirklich ideales Geschenk. Preislich liegen Sie deutlich unter zehn Euro. Man kann also durchaus mal zwei oder drei zur Auswahl kaufen. Zudem haben Sie nicht nur einen Lacher auf Ihrer Seite. Sondern in aller Regel auch den Dank der so beschenkten Eltern, die des dahinträllernden „Guten Abend, gute Nacht“ überdrüssig sind. Und drittens legen Sie mit solchen Welthits bereits erste unterbewusste Schienen Richtung musikalische Karriere der Kleinsten. Ne, nur mal Spaß...

Schnelle Hilfe, wenn die Nase Ihres Kleinkinds verstopft ist

Alle jungen Eltern kennen die Situation, wenn Ihr kleiner Nachwuchs sich herumplagt mit einer verstopften Nase. Der Schleim kann weder ab-geschneuzt noch anderweitig entfernt werden. Vielmehr steht man hilflos daneben und hat den Eindruck, das Baby habe Todesangst, weil es die Situation nicht richtig atmen zu können, nicht einschätzen kann. Hier schafft der Nasenstaubsauger sehr schön Abhilfe. Einfach ein guter Tipp … Als wir vor einigen Jahren selber Baby-Eltern waren wussten wir leider nichts von dem „Staubsauger für verschleimte Babynasen“. Und wirklich, es handelt sich um den Aufsatz für einen echten, handelsüblichen Staubsauger. Also ehrlich, es wirkt fast brutal wenn man diese Maschine zum ersten Mal im Einsatz sieht und angeschlossen an die Nasenlöcher eines Kleinkindes. Sieht man aber den Effekt und staunt zum ersten Mal wie viel hartnäckiger Schleim sich da in das Röhrchen ergießt sind alle Bedenken vom sprichwörtlichen Tisch. Fakt ist, dass Babys und Kleinkinder sich nicht schneuzen können. Wenn dann die erste Erkältung da ist und die Nase voller dick- und/oder dünnflüssigem Sekret. Und man erlebt zum ersten Mal die Hilflosigkeit des kleinen Schnuckels, der röchelnd weder einschlafen kann noch trinken. Dann wird das nur scheinbar drakonische Gerät zum willkommenen Helfer in der Not. Der Nasenstaubsauger entfernt das Schleim-Sekret bei verstopfter Nase schnell und faktisch schonend, so schlimm die Sache mit dem röhrenden Haushaltsgerät auch zunächst aussieht. Ganz nebenbei – das behaupten zumindest die Erfinder – würden durch die Schleimentfernung Schnupfen-Folgeerkrankungen wie Ohrenentzündung, Husten oder gar Lungenentzündung vorgebeugt. Auch wenn wir Letzteres weder beurteilen können noch wollen: Tatsache ist, dass die Röchel-Beschwerden eines Babys oder Kleinkindes nach der Sauger-Anwendung fühlbar gemindert oder beseitigt sind. Je nach Schweregrad der Verschleimung. Der Aufsatz, der nah an ein Nasenloch gehalten wird ist durchsichtig, man sieht direkt wie der Schleim sich darin...

Schiebe-Erleichterung: Elektronischer Antrieb für den Kinderwagen

Fünf Schüler eines gewerblichen Gymnasiums haben gemeinsam mit ihrem Lehrer das komplette Antriebskonzept für einen elektronischen Viersitz-Kinderwagen ausgearbeitet. Der Prototyp funktioniert und ist in Gebrauch. Er stößt auf viel Zuspruch und wird momentan noch weiterentwickelt und vervielfacht. Ein Mehrsitz-Kinderwagen, wie er oft von Erzieherinnen und Erziehern in Kindertagesstätten, oder von Vielfach-Eltern genutzt wird, kostet ganz schön Kraft. Fünf Schüler der gewerblichen Schulen in Waldshut-Tiengen erfanden deshalb unter Leitung ihres Lehrers Siegfried Isele den „E-Buggy No. 1“. Der ist kein einfacher Kinderwagen, sondern hat ein komplettes elektrisches Antriebskonzept in sich versteckt. Ein 250-Watt Nabenmotor mit Akku und dazugehörigen Steuerelementen ist mit dem Griff des Buggys verbunden. Wird der Griff losgelassen, bleibt der Wagen sofort stehen. Die sonstigen Funktionen des Buggys, wie sie beim Kauf integriert sind, werden nicht von den Innovationen der Waldshuter Schüler beeinträchtigt. Brems- und Feststellfunktionen, Umbauten, Klappbarkeit sind genauso verfügbar wie zuvor. Der Wagen stößt auf viel Resonanz Inzwischen wurde der Prototyp des originellen Buggys bereits über ein halbes Jahr lang von der örtlichen Kindertagesstätte getestet. Mit einer kleinen Unterbrechung: Für die internationale Erfindermesse in Nürnberg entführten die jungen Entwickler den Wagen nochmals, um ihn offiziell vorzustellen. Der Buggy stieß dort auf enormes Interesse und viel Zuspruch. Inzwischen hat die Kita ihren Lieblingskinderwagen wieder. Zwei verschiedene Auszeichnungen (den 3. Platz beim „1 hoch 3“-Wettbewerb und die Zweitplatzierung beim „Artur-Fischer-Erfinderpreis“) haben die Schüler bereits mit dem Buggy abgeräumt. Die Geldpreise dafür werden, nach Aussage der jungen Tüftler, in die Weiterentwicklung des Projekts fließen.Die Schüler arbeiten an einer zusätzlichen hydraulischen Bremse für ihren Wunder-Buggy. Der Auftrag für einen zweiten E-Buggy ist bereits bei den Schülern eingegangen, und es gibt noch einige weitere...

« Ältere Einträge

Kinderwagen Postille - Was Kinder und Eltern bewegt | Impressum & Datenschutz
Powered by WordPress